Parkplatz und Eingang: Marienburger Str.

Aktuelles


















aus dem "Extra-Tipp am Sonntag" vom 29.06.2014





Arche Noah hat ab dem 14.06.14 für Besucher wieder geöffnet

Dank der vielen fleißigen Helfer, die auf der Arche unermüdlich im Einsatz sind, kann die Anlage ab kommenden Samstag für Besucher wieder geöffnet werden. Es ist wirklich toll zu sehen, wie groß die Hilfsbereitschaft ist. Dafür möchten wir uns bei allen Helfern ganz herzlich bedanken. Was da in der Kürze der Zeit im wahrsten Sinne des Wortes weggestemmt wurde, ist einfach großartig.






SCHWERE STURMSCHÄDEN!

Viele Stallungen und Zaunanlagen sind stark beschädigt. Gott sei Dank sind keine Menschen oder Tiere zu Schaden gekommen. Die Feuerwehr war schon in den frühen Morgenstunden vor Ort im Einsatz, konnte aber nur das Nötigste beheben, um die Schäden nicht noch größer werden zu lassen und um die größten Gefahren abzuwehren.

Bis auf weiteres ist die Anlage für Besucher gesperrt.
(Das hat es in über 30 Jahren seit Bestehen der Arche Noah noch nicht gegeben!)

Wir informieren, sobald die Sperrung aufgehoben ist (Infos auch hier auf unserer Website).

Leider fehlen der Arche dadurch wichtige Einnahmen durch die ausbleibenden Besucher. Nicht minder tragisch für die Arche: Die gesamte Heuernte (eigene Ernte) für 2014 ist vernichtet. Dadurch entstehen der Arche hohe Kosten, da das ganze Heu zugekauft werden muss. Alleine schon für schnellen Ersatz zu sorgen ist im Moment mit die größte Herausforderung.











Spendenkonto bei der Sparkasse Neuss
IBAN: DE81305500000000224014
BIC: WELADEDNXXX









Deutscher Tierschutzpreis 2013

Am 15. Oktober 2013 wurde zum neunten Mal der Deutsche Tierschutzpreis verliehen. Die Veranstaltung fand erstmals in Berlin statt. Der bundesweit einzigartige Preis zeichnet Tierfreunde für ihren nachhaltigen Einsatz für Tiere aus. Er ist mit insgesamt 7.000 Euro dotiert und wurde von der Programmzeitschrift FUNK UHR gemeinsam mit den Marken Pedigree und Whiskas und dem Deutschen Tierschutzbund ins Leben gerufen.

Zur Jury zählten neben Vertretern des Deutschen Tierschutzbundes, von FUNK UHR, Pedigree und Whiskas, die Sängerin und Tierschutzbotschafterin Stefanie Hertel.

Preis für tierschützerisches Lebenswerk: Hildegard Miedel

Zum vierten Mal wurde in diesem Jahr der Preis für das Lebenswerk (1.000 Euro) verliehen. Für diese besondere Auszeichnung wählte die Jury Hildegard Miedel aus. Die engagierte Tierschützerin gründete in den 1980er Jahren eine Herberge für ausgestoßene, vernachlässigte und misshandelte Tiere: den Streichelzoo Arche Noah Meerbusch e.V. Dort werden nicht nur die Tiere aufgepäppelt und versorgt. Auch Kinder und Jugendliche der angegliederten Jugendfarm, einer pädagogisch betreuten Freizeiteinrichtung, profitieren durch den Umgang mit den Tieren.
(c) Deutschen Tierschutzbund


Hildegard Miedel von der Arche Noah Meerbusch wurde bei der Verleihung des Deutschen
Tierschutzpreises für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Den Preis nahmen stellvertretend
Marina Falkenberg (2. v. l.) und Melanie Molnar (4. v. l.) entgegen. Es gratulierten (v. l.):
Christina Fehres (Whiskas), Vera Int-Veen, Thomas Schröder (Präsident des Deutschen
Tierschutzbundes), Bettina Plickert (FUNK UHR), Ines Krüger (Tierschutzbotschafterin des
Deutschen Tierschutzbundes). © Mars






Liebe Besucher/innen der Arche Noah,

vielleicht ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass einige unserer Tiere derzeit nicht ganz so hübsch aussehen. Dies hat nichts mit mangelnder Pflege zu tun, sondern hat folgende Gründe:

Nehmen wir zum Beispiel die Isländerstute Mona. Mona hat Asthma, Allergien und das Cushing-Syndrom. Das Cushing-Syndrom hat einen unbändigen Haarwuchs zur Folge. Dies ist für ein Pony, welches bei schönem bzw. drückendem Wetter Atemschwierigkeiten hat, ein großes Problem. Wir haben Mona professionell vom Tierarzt scheren lassen. Hierfür muss Mona vom Tierarzt sediert werden. Da wir dem Tier zuliebe nicht wollen, dass Mona permanent sediert wird, sind es unsere Kinder und Jugendlichen die Mona scheren. Dies geht meistens nicht an einem Nachmittag und auch nicht mit professionellem Werkzeug. Unsere Kinder und Jugendlichen nehmen hierfür eine Schere und holen so Stück für Stück Monas Haare bzw. ihr Fell herunter. Da Mona diese Prozedur auch nicht stundenlang ertragen mag, dauert es manchmal ein paar Tage. Natürlich ist dieser „Haarschnitt“ nicht professionell und so sieht Mona schon mal ziemlich gerupft aus. Die Gamasche, die Mona am Hufgelenk trägt, dient z.B. zu Unterstützung des Gelenks, da Monas Sehne überdehnt sind.

Ein anderes Beispiel ist unser Angoraziegenbock Paulchen. Paulchen ist alt, hat Arthrose und schiefe Zähne. Auch Paulchen leidet ab und an unter drückendem Wetter. Unsere Kinder und Jugendlichen kühlen ihn ab, sollte der Kreislauf absinken, wird Paulchen auch dahingehend versorgt. Das pädagogische Team sorgt in diesem Falle dafür, dass Paulchen ein Kreislaufmittel bekommt. Eigentlich nicht anders, als bei uns Menschen.

Bei unseren Kaninchen passiert es auch, dass sie Entzündungen bekommen (am Auge, am Ohr etc.). Sollte ein Kaninchen oder ein Meerschweinchen krank sein, so werden auch sie liebevoll umsorgt und versorgt. Im Gegenteil, sie achten sehr genau darauf, dass es unseren Tieren gut geht.

Sie können sicher sein, dass wir kein Tier leiden lassen. Aber wir sind keine Schönheitsfarm. Das Aussehen „interessiert“ uns nur am Rande. Wichtig ist uns allen, dass unsere Tiere „Lebensfreude“ haben. Sie sollen – gerade auch die schon recht betagten Tiere - ein gutes und glückliches Leben haben. Dafür tun wir alles, wirklich alles. Auch unsere Kashmirziege Pumuckl oder die Kamerunschafe Janis und Jimi, sehen vom Fell her derzeit nicht ganz so hübsch aus. Aber sie müssen nicht geschoren werden, sondern verlieren ihr Fell ganz von alleine. Wir lassen auch hier der Natur freien Lauf.

Ihr Arche Noah-Team

















Aus der Presse: Rheinische Post vom 07.11.2012





Ökumenische Andacht 2012
für Mensch und Tier mit anschließender Segnung


Liebe Freunde und Förderer der Arche Noah Meerbusch,

normalerweise begeht die Arche Noah Meerbusch an jedem ersten Sonntag im Oktober ihre ökumenische Andacht. Aufgrund von Terminüberschneidungen (anderweitige Verpflichtungen der Kirchenvertreter) kann die Andacht dieses Jahr leider nicht am 7. Oktober stattfinden.

Der neue Termin ist der

Sonntag, 14.10.2010 um 15:00 Uhr
in der Arche Noah, Düsseldorfer Strasse
(Eingang Marienburger Strasse)

Der Eintritt ist für die Besucher der Andacht frei.

Bringen Sie Ihr Haustier mit!

Herzlichst
Ihr

Arche Noah-Team





Aus der Presse: Extra-Tipp am Sonntag 30.09.2012





Aus der Presse: WZ 25.09.2012








DIE NEUEN JAHRESFAMILIENKARTEN FÜR 2013 SIND DA

Die Halbjahresfamilienkarte 1 (für die Zeit vom 01. Januar 2013 bis zum 30. Juni 2013),
die Halbjahresfamilienkarte 2 (für die Zeit vom 01. Juli 2013 bis zum 31. Dezember 2013)

zu je 22,50 €

und die Ganzjahresfamilienkarte (für die Zeit vom 01. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013)

zu 45,00 €.






Sommerferien auf der Arche Noah

Viel Spaß hatten die Kinder und Jugendlichen auch in diesem Jahr wieder auf der Arche. Da wurde gespielt oder kräftig mit angepackt. So wurden die Tierhäuser verschönert und zum Teil neu gestrichen, und vor allem die Tere liebevoll gehegt, gepflegt und gaaaanz viel gestreichelt. Gerade auch an den letzten heißen Tagen der Ferien hatten sich die Kinder und Jugendlichen jede Menge einfallen lassen, um den Tieren die Hitze erträglicher zu machen. Da wurde auch schon mal in mühseliger Kleinarbeit der allzu warmen Wolle zu Leibe gerückt.





Aus der Presse: Rheinische Post 13.07.2012





Aus der Presse: vigo Juli/August 2012













Aus der Presse: Rheinische Post vom 01.04.2012







Hallo,

ich bin Timmy, ein Nolana Schaf und ein Jahr alt..

Der Begriff Nolana heißt soviel wie "ohne Wolle", aber keine Sorge ich habe ein wunderschönes Haarfell, denn Nolana Schafe sind Haarschafe. Ich mache nicht so viel Arbeit, da ich im Frühjahr mein "Vlies", also mein Haarfell, in kleinen Flocken abstoße und daher nicht geschoren werden muss. Zum Winter lasse ich mein Haar wieder wachsen. Eigentlich habe Nolana Schafe auch keine Hörner, aber so ganz klappt das wohl noch nicht mit dem hornlosen Schaf.

Seit dem 15. Februar 2012, also genau einen Tag vor Altweiber, lebe ich in der Arche Noah Meerbusch e.V. in einer WG mit den Kamerunschafen Jimi und Janis sowie dem Mischlingsschaf (Heidschnucke und Schwarzkopfschaf) Lotte und es gefällt mir sehr gut. Die Kinder und Jugend­lichen der Arche Noah Meerbusch haben mich begeistert aufgenommen und gehen mit mir, wann immer es möglich ist, spazieren. Ohne eitel zu sein, ich habe wunderschöne dunkelbraune Locken und wenn jemanden tief in die Augen schaue, schmelzen alle um mich herum dahin. Hinzu kommt noch, dass ich auf meinen Namen höre. Also kommen Sie doch mal vorbei und besuchen Sie mich. Einmal Timmy gerufen und schon komme ich und glauben Sie mir, Sie werden hin und weg von mir sein.

Gruß
Ihr Timmy


Aus der Presse: Rheinische Post vom 14.03.2012


















Aus der Presse: Rheinische Post vom 18.04.2008





Aus der Presse: Meerbuscher Nachrichten vom 22.08.2007